Die „Köhler“-Tradition

„Ich wollte schon als Kind Fleischermeister werden. Jetzt, nach dem Abitur, erfülle ich mir den Traum und erlerne das Handwerk. Allerdings in einem anderen Betrieb in Reinhardshagen. So kann ich gut neue Erfahrungen und eine andere Sicht aufs Geschäft sammeln und hier erfolgreich mit einbringen. Es ist ein schönes Gefühl, später einmal die Familientraditionen weiterzuführen.“
                                  Felix Köhler, der jüngere Sohn

Unser Stammgeschäft in Hofgeismar ist mittlerweile das älteste Unternehmen im Ort und in der Umgebung.

Wie zu Beginn unserer erfolgreichen Chronik im Jahr 1846 steht unser Hauptgeschäft an der gleichen Stelle, ist inzwischen jedoch auf 4000 Quadratmeter gewachsen.

Voll Ehre blicken wir auf ein 165 Jahre währendes Familien-unternehmen zurück. Ein Fünf-Generationen-Betrieb, auf den wir stolz sind. Zudem: Die 6. „Köhler“-Generation ist in Sicht!

Wie alles anfing

Der Landwirt, Gastwirt und Metzgermeister Wilhelm Künne legte 1846 den Grundstein für die heutige Firma Fleischerei-Feinkost Köhler. Im Gasthaus, das für seinen gut bürgerlichen Mittagstisch bekannt war, machten viele Reisende Rast. Das Haus wurde zu einem beliebtem Treffpunkt für die Bewohner des Ortes.

Künnes Nachfolger wurde sein Neffe Metzgermeister Heinrich Köhler, der neben der Landwirtschaft und dem Viehhandel das Gasthaus mit Übernachtungsmöglichkeit erfolgreich weiterführte. Zu seinen hochkarätigen Gästen zählten die Mitglieder des in Hofgeismar stationierten rheinischen 5. Dragonerregiments. Heinrich Köhler und seine Ehefrau Sabine machten sich vor allem mit ihrer aromatischen Kochwurst einen bekannten Namen. Diese zählte zu den meist bestellten Speisen im Gasthaus.

Der einzig geborene männliche Nachkomme, Sohn Fritz Köhler (geb. 1896), legte ebenfalls die Meisterprüfung für das Fleischerhandwerk ab und übernahm mit seiner Ehefrau Marie die elterliche Land- und Gastwirtschaft.

Von den beiden Söhnen Walter und Herbert trat der Letztere in die Fußstapfen des Vaters. Nach der Übernahme des Betriebes 1967 schaffte Herbert Köhler die Landwirtschaft und später den Gastbetrieb ab. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Annemarie legte er den Schwerpunkt der Arbeit auf die Metzgerei. 1982 erwarb das Ehepaar das Nachbargrundstück für ein neues Gebäude mit einer Produktionshalle und modernen Verkaufsräumen.

Seit 1994 leiten Sohn Uwe und Ehefrau Gita die Firma. Uwe Köhler legte 1982 seine Meisterprüfung ab, sammelte Erfahrungen im europäischen Ausland und ist seit über zehn Jahren als Obermeister der Fleischerinnung Hofgeismar-Wolfhagen tätig. Außerdem wurde er als einer der führenden nordhessischen Metzger von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) zum bundesdeutschen Sachverständigen für den Bereich Ahle Worscht und Rohwurst berufen.

Zusammen mit seiner Ehefrau Gita, einer studierten Diplomkauffrau und ebenfalls Sachverständige der DLG, erweiterte er die Fleischerei  Köhler um sechs Filialen und führte erfolgreich den Schlemmer-Grill, das Angebot der Feinkost-Spezialitäten und die Kooperationen mit dem Münchner Delikatessen-Geschäft „Käfer“ und dem Viktualienmarkt ein.

2012 beginnt der jüngste Sohn Felix Köhler nach erfolgreicher Abiturprüfung seine Ausbildung zum Fleischer, um die Familientradition fortzuführen.